• Startseite

Beteiligung der Öffentlichkeit Öffentliche Auslegung-Bebauungsplanentwurf Rissen 51

“Wohnen am Iserbarg“

Öffentliche Auslegung-Bebauungsplanentwurf Rissen 51


Vom 21. November 2018 bis einschließlich 20. Dezember 2018, Montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Altona, Jessenstraße 1-3, 22767 Hamburg, 5. Obergeschoss.

Für den Entwurf des Bebauungsplans “Rissen 51“ erfolgt die Öffentliche Auslegung nach § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB)  in der Zeit vom 21. November 2018 bis einschließlich 20. Dezember 2018. Während der Öffentlichen Auslegung können Stellungnahmen zu dem Bebauungsplan-Entwurf abgegeben werden.

Das Gebiet des Bebauungsplans wird wie folgt begrenzt:

Im Norden durch den Sülldorfer Brooksweg, im Osten bzw. Südosten durch die Straße Herwigredder und im Westen bzw. Südwesten durch die Straße Iserbarg.

Der Bebauungsplan “Rissen 51“ hat das Ziel, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen Wohngebietes auf den Flurstücken 5546, 5547 und 5660 (Regenwasserrückhaltebecken und Sportplatz) zu schaffen. Nach geltendem Planrecht, welches das Flurstück 5660 als öffentliche Grünfläche sowie die Flurstücke 5546 und 5547 als Fläche für die Beseitigung von Abwasser, mit der Zweckbestimmung Rückhaltebecken, festsetzt, wäre dies nicht möglich. Es ist beabsichtigt die genannten Flurstücke zusammenzulegen und dort ca. 73 Wohneinheiten (39 Wohneinheiten im freifinanzierten Wohnungsbau als Einfamilien- und Reihenhäuser sowie 34 Wohneinheiten im öffentlich geförderten Wohnungsbau als Mehrfamilienhäuser) neu zu bauen, welche sich in ihrer Ausprägung in das Ortsbild des Stadtteils Rissen einfügen.

Die Grundschule Iserbarg sowie die Seniorenwohnanlage am Sülldorfer Brooksweg sollen in Ihrem Bestand mit Erweiterungsmöglichkeiten gesichert werden.

Für die Grundstücke im Nordosten des Plangebiets sollen Nachverdichtungsmöglichkeiten in den rückwärtigen Bereichen geschaffen werden.

Darüber hinaus sollen durch umfangreiche Erhaltungsgebote die wertvollen Großbaumstrukturen auf dem Schulgrundstück und entlang der Grenzen des Sportplatzes gesichert werden.

Der Entwurf des Bebauungsplans “Rissen 51“ (zeichnerische Darstellung mit textlicher Festsetzung und Begründung), die umweltrelevanten Informationen und Fachgutachten sowie die umweltrelevanten Stellungnahmen von Behörden und Trägern öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit werden in der Zeit vom 21. November 2018 bis einschließlich 20. Dezember 2018, an den Werktagen (außer sonnabends), im Technischen Rathaus im Vorraum des Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Altona, 5. Obergeschoss, Jessenstraße 1-3, 22767 Hamburg, öffentlich ausgelegt. Die öffentliche Auslegung erfolgt zu den folgenden Dienstzeiten:                                  

Montag bis Donnerstag:        08:00 bis 17:00 Uhr

Freitag:                               08:00 bis 14:00 Uhr

Auskünfte zum ausliegenden Bebauungsplan-Entwurf erteilt das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung nach vorheriger telefonischer Terminabsprache unter der Telefonnummer 040/ 428 11 – 6042 oder – 6014 sowie per E-Mail unter: stadt-und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Während der Öffentlichen Auslegung können zum Bebauungsplan-Entwurf Stellungnahmen schriftlich abgegeben oder in der Dienststelle zur Niederschrift abgegeben werden.

Der Bebauungsplan-Entwurf kann im oben genannten Zeitraum ergänzend auch im Internet unter Verwendung des kostenlosen Online-Dienstes „Bauleitplanung“ eingesehen werden. Zudem besteht hier die Möglichkeit, direkt Stellungnahmen online abzugeben. Der Online-Dienst kann unter folgender Adresse aufgerufen werden: https://bauleitplanung.hamburg.de

Hinweis

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

Die umweltrelevanten Fachgutachten zum Planverfahren können über das Transparenzportal der Freien und Hansestadt Hamburg  unter dem Link: http://transparenz.hamburg.de eingesehen werden. (Dort einfach “ Rissen 51“ als Suchschlagwort eingeben.)

Ergänzend kann die politische Befassung mit dem Planverfahren über den Sitzungsdienst der Bezirksversammlung Altona unter dem Link https://sitzungsdienst-altona.hamburg.de/bi/yw010.asp eingesehen werden, dort einfach " Rissen 51" als Suchschlagwort eingeben.

Die Volksspielbühne spielt zur Weihnachtszeit:

„Sindbad, der kleine Seefahrer“

Sindbad2

 

Ein Theaterstück für große und kleine Kinder nach dem Märchen aus 1001 Nacht von Jan Bodinus
Regie: Christian Dennert

Zum Inhalt:

Es herrscht eine schreckliche Dürre in Bagdad – und weit und breit ist kein Regen in Sicht. Abhilfe könnte der Geist aus der Wunderlampe des Sultans schaffen, doch die Lampe ist kaputt und somit der Zauber gebannt. Sindbad, sein Freund Hassan und Sultanstochter Scheherazade machen sich daher mutig auf den Weg, die sieben verloren gegangenen Edelsteine der Lampe zu finden und diese somit wieder funktionstüchtig zu machen. Diese Reise birgt allerhand Abenteuer und ungewöhnlich Erlebnisse: der Rücken eines Walfisches, die Klauen des Vogels Roch und ein fliegender Teppich dienen als Transportmittel – und die Reise führt über Meere und Wüsten bis nach Ägypten. Dabei begegnen die drei Abenteurer den Hauptfiguren anderer Erzählungen der morgenländischen Weltliteratur wie Ali Baba und Aladin (ebenfalls Wunderlampen-Besitzer), und sie treffen die Sphinx, eine Mumie und den ägyptischen Prinzen Ramses.
Somit werden auf besonders abwechslungsreiche Weise in der Fassung von Jan Bodinus für große und kleine Kinder mehrere Episoden aus der Sammlung der orientalischen Schachtelerzählungen auf die Bühne gebracht.
Und diese Bühne hat es diesmal in sich: die 26 Darsteller im Alter von 7 bis 77 (9 Kinder, 9 Jugendliche und 8 Erwachsene) werden in 8 Szenen und über 40 Rollen erstmals auf einer Schrägen anstatt auf dem gewohnten flachen Bühnenboden spielen. Durch dieses außergewöhnliche Bühnenbild kommen die unterschiedlichen Spielorte wie u.a. Palast des Sultans, Schiff auf hoher See und die arabische Wüste noch besser zur Geltung und der Zuschauer ist scheinbar näher im Geschehen. Letztlich gelingt es den Freunden, alle Edelsteine wieder zu finden und somit ihre Heimatstadt vor der Dürre zu retten.
Lassen Sie sich mit Ihren Kindern am zweiten Adventswochenende von der Volksspielbühne Rissen in die Geschichten von 1001 Nacht entführen. Gelegenheit dazu haben Sie am:

Freitag 07.12.2018 um 18:00 Uhr
Sonnabend 08.12.2018 um 14:30 Uhr
Sonnabend 08.12.2018 um 17:00 Uhr
Sonntag 09.12.2018 um 14:30 Uhr
Sonntag 09.12.2018 um 17:00 Uhr

IMG 1979

alle weiteren Infos unter www.volksspielbühne.de

 

 

ABZOCKE MIT LOCKANGEBOTEN FÜR SPERRMÜLLABFUHR:

Warnung vor Sperrmüll-Tricksern 

2018 09 16 Spermuellabfuhr der SRHSTADTREINIGUNG HAMBURG 2018 09 16 Spermuellabfuhr

 

Bei der Stadtreinigung Hamburg (SRH) beschweren sich in jüngster Zeit wieder vermehrt Kunden über eine unangemessen teure Sperrmüllentsorgung. Stets stellt sich schnell heraus, dass die Kunden versehentlich private Dienstleister und nicht die SRH mit der Sperrmüllentsorgung beauftragt haben. Dabei kommt es nicht selten zu überhöhten und absprachewidrigen Abrechnungen durch diese Trittbrettfahrer.
Es handelt sich hierbei überwiegend um private Dienstleister, die im Internet mit ihren Dienstleistungen werben. Diese Dienstleister gestalten ihre Internetseiten und die Angebotspreise so geschickt, dass dadurch bei potenziellen Kunden der Stadtreinigung Hamburg häufig der Eindruck erweckt wird, dass es sich bei dem Anbieter tatsächlich um die Stadtreinigung Hamburg handelt. Dieser Eindruck wird oftmals dadurch verstärkt, dass orange Kleidung getragen wird und auch orange Müllwagen gefahren werden. Die Fahrzeuge der SRH-Sperrmüllabfuhr sind immer weiß.
Telefonische oder per Email abgegebene Angebote der privaten Dienstleister nennen zumeist einen Preis von € 35,-/m³. Auch online wird oftmals mit diesem Preis geworben. Dieser Preis ähnelt der Gebühr der Stadtreinigung Hamburg von 35 € pro Abholung von bis zu acht Kubikmeter Sperrmüll. Im Rahmen der Durchführung und Abrechnung vor Ort werden von den Dienstleistern sodann Bestandteile des Sperrmülls als „Sondermüll“ deklariert und damit nur zu viel höheren Preisen mitgenommen. So wurden der SRH erneut Fälle bekannt, in denen es zu Forderungen von mehreren hundert Euro kam. Es wird darüber hinaus stets eine Barzahlung verlangt. Andere Zahlungsmethoden werden nicht akzeptiert.
Sofern Sie die Stadtreinigung Hamburg mit der Abholung von Sperrmüll beauftragen wollen, achten Sie bitte darauf, die Abholung unter der Telefonnummer 25 76 25 76 oder über die Hompage www.stadtreinigung.hamburg zu bestellen. Mitarbeiter der Stadtreinigung Hamburg sind an der orangen Arbeitsschutzkleidung mit dem SRH-Logo zu erkennen und fahren weiße Müll- und Möbelwagen, welche ebenfalls das Logo der Stadtreinigung Hamburg tragen.

Der Masterplan Klövensteen ist vom Tisch, das Wildgehege bleibt!

wg1Presseinformation vom 31. August 2018

Der Masterplan Klövensteen ist vom Tisch, das Wildgehege bleibt!
Die Bezirksversammlung Altona hat gestern die Diskussion um den „Masterplan Wildpark Klövensteen“ beendet und ist einstimmig dem Bürgerbegehren gegen den Masterplan beigetreten. Ein Aufschlag der SPD-Fraktion, zeitnah eine Beteiligungsveranstaltung zur schonenden und nachhaltigen Entwicklung des Wildgeheges durchzuführen, fand leider keine Mehrheit.

„Das Wildgehege ist und bleibt eine wichtige Einrichtung im Bezirk, die über die Grenzen Altonas hinaus viele Besucherinnen und Besucher anzieht“, sagt Thomas Adrian, Fraktionsvorsitzender der SPD in Altona. „Das Ende des Masterplans ist aber kein Ende der Diskussion um die künftige Ausgestaltung des Wildgeheges. Wir haben seit Vorstellung des Konzeptes immer auf eine breite Beteiligung der Öffentlichkeit gedrängt. Dass die anderen Fraktionen dies nun beendet haben ist bedauerlich und nicht nachvollziehbar.“

Henrik Strate, SPD-Bezirksabgeordneter aus dem Stadtteil Rissen, ergänzt: „Ich finde es bemerkenswert und gut, dass sich so viele Menschen mit Ideen und Vorstellungen für das Wildgehege engagieren. All diese Impulse müssen gesammelt und besprochen werden, auch im Stadtteil mit allen Bürgerinnen und Bürgern, mit Fachleuten und Interessengruppen. Zeitnah muss der Pachtvertrag für die örtliche Kleine Waldschänke verlängert werden. Auch wenn die anderen Fraktionen dem nicht zugestimmt haben, sollte das Bezirksamt die Pachtverlängerung zeitnah zustellen, um womöglich verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen“.

Vandalismus im Wildgehege Klövensteen

In der Nacht zum 17. Mai 2018 wurde der Zaun des Geheges der Sikahirsche von unbekannten Tätern aufgebrochen. Vier der Tiere konnten aus ihrem Gehege entweichen. Bisher gibt es leider keine Hinweise auf den oder die Täter.

In den letzten Wochen gab es keinerlei Sichtung oder Hinweise auf den Verbleibt der Tiere. Es konnte in dieser Zeit nicht ausgeschlossen werden, dass die Tiere getötet oder anderweitig entwendet wurden. Erst jetzt wurden erstmalig wieder zwei der Tiere im Umfeld des Klövensteen gesichtet. Nun wird überlegt, wie mit den entwichenen Tieren verfahren werden kann.

  • 1
  • 2